# 5 Die Sonne scheint unser perfekter Stromversorger zu sein.

Wenn wir den Öki verlassen, die Tür schliessen und von aussen dann bemerken "Oh, in der Küche brennt ja noch Licht" , dann wird uns wieder mal bewusst, dass wir den Strom ja von der guten Sonne kriegen und nicht von einem grossen Energiekonzern. Deshalb darf das Licht mit gutem Gewissen auch mal an bleiben.

Damit aus dem Sonnenlicht aber auch wirklich Strom gewonnen werden kann, braucht es neben den Solarzellen auf dem Dach auch einiges.....

 

Übersichtliches Tableau mit Sicherungen, Wandler, Bedienpanel usw.
Übersichtliches Tableau mit Sicherungen, Wandler, Bedienpanel usw.

....auch einiges an Technik unter dem Dach. Erst nach etwas Lektüre und Recherche im WWW wurde mir klar, dass es mehr braucht als ein Solarpanel auf dem Dach, welches durch ein Kabel eine Steckdose mit Strom speist. Deswegen bin ich froh, dass ich frühzeitig Unterstützung von einem Fachmann hatte, welcher mit meinen Inputs die Anlage plante und später den Hauptteil auch einbaute. Ich "durfte" einfachere Arbeiten erledigen und vorallem viel lernen.

Das Ziel war immer, mit dem Öki möglichst energieautark leben zu können ohne sich zu sehr einschränken zu müssen. Lampen, Laptop, Kühlschrank, Pumpe, Spülmaschine usw. werden alle mit dem selbsterzeugten Strom versorgt. Ein Wechselrichter sorgt dafür, dass Gleich- und Wechselstrom zur Verfügung stehen, damit sowohl die 12 Volt Beleuchtung als auch der 220 Volt Staubsauger problemlos betrieben werden können. Um die gewonnene Energie zu speichern, verfügt unser Tiny House über 16 Blei-Gel-Akkus, welche natürlich ein bisschen Platz brauchen und mit 500kg ( ja, eine halbe Tonne) auch eine Rolle beim Thema Gewichtsmanagement spielen. 

Sicherungen, Überwachungssensoren, Kabelleerrohre, Kabel und ganz viel weiteres "Gedöns" bis hin zu den Steckdosen in AC und DC Variante runden das ganze ab :-)

Zur visuellen Ergänzung noch ein paar Bilder vom Bau..

Auch auf das Thema Stromversorgung will ich in Zukunft näher eingehen und weitere Einzelheiten liefern.

 

Bis dann

Marlies

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0