# 16 Ist das Haus auch noch so klein, "fertig" wird es nie ganz sein...

Schon bald zwei Jahre ist es her seit dem Einzug in unser Tiny House. Und schon drei Jahre sind seit der Planung vergangen. In dieser Zeit konnten und mussten wir erfahren, welche Details/Elemente sich in Theorie und Praxis mehr oder weniger unterscheiden. Aber auch wir Tiny House Bewohner haben uns noch einen Tick besser kennen gelernt; das Selbst sowie auch das Gegenüber.

 

Deshalb möchte ich nun über einige "Erkenntnisse" rund ums Leben im ÖKI berichten: z.B. von der Sonnenstore, welche wohl nicht ohne Grund SONNENstore heisst.....

 

 

 

 

Ja, die Sonnenstore musste einiges mitmachen. Der erste Winter im Tiny House war nicht sehr schneereich und deswegen musste die Store auch nicht so leiden. Diesen Winter sollte sie aber etwas mehr Schutz bieten, weil nun auch eine Couch draussen steht. Deshalb blieb die Store ziemlich weit ausgezogen. Ich wusste ja schon, dass sie bei Schneefall immer wieder vom Schnee befreit werden muss, was mit einem Besen auch keine grosse Sache war. Wir waren aber vor Weihnachten noch 3 Wochen in DE und da ist es dann passiert: Ganz viel Schnee x noch mehr Regen = zuviel Last für die Store! Mit ein bisschen Glück im Unglück hielt sich der Schaden in Grenzen. Mit einem Tag Arbeit und 300.- Investition in Aluprofile sollte das nun nicht mehr vorkommen :-)  Hätte ich das eher gemacht, wären wahrscheinlich keine Risse im Stoff....

----

Weil unsere kleine Romy seit einigen Wochen schon im Krabbelmodus alles untersucht, wurden einige "Safety-Features" nötig. Unsere ganze Bettetage ist nun umgeben von einem Netz. Das sieht zwar nicht supersexy aus, erfüllt aber seinen Zweck und generiert (im Verhältnis) einen riesigen Laufstall für Romy. Zudem lässt sich das Netz mit wenig Aufwand ein bisschen schmücken :-)

----

Unser ÖKI mit seinen 10 Tonnen steht seit fast 2 Jahren an Ort und Stelle. Um die Reifen und Federn zu entlasten hab ich ihn direkt im Mai 2016 an allen Ecken aufgebockt. Ein Wagenheber, einige Betonplatten (vom Gartenbau), massive Kanthölzer und ein/zwei Stunden Schweiss braucht man dafür. Der Wagen steht zwar nicht perfekt im Lot; das stört uns aber nicht. Weil unser Haus nicht auf einem Fundament sondern einfach in der Wiese steht setzt sich das Ganze natürlich mit der Zeit. Deshalb habe ich die Aufbock-Übung diesen Herbst nochmals wiederholt und konnte dann an jeder Ecke ca. 5cm Material einsetzen. Na dann bis nächsten Sommer/Herbst....

----

Die Wand hinter der Küchenarbeitsplatte sah nach über einem Jahr Kochen leider nicht mehr sehr schön aus. Obwohl man die Farbe feucht abwischen kann, wurde sie irgendwann einfach nicht mehr richtig sauber. Wir entschieden uns deshalb für "Fotoboden" aus Vinyl, wie wir ihn auch schon hinter Herd und Spüle montiert hatten. Eine Grafikerin im Freundeskreis und ein paar Massangaben genügen und schon hat man eine wasserdichte/feuerfeste Küchenrückwand mit eigenem Design :-)

Danke Anni, ich werde die vielen Aufträge mit 10% Vermittlungsprovision direkt an dich weiterleiten!!

----

Leider war es in der Küche abends immer ein bisschen zu dunkel. Ob es sich da um eine Fehlplanung bei der Beleuchtung handelt? Mhhh...  Manche Sachen zeigen sich halt einfach erst beim täglichen Leben. Auf jeden Fall hat sich die zusätzliche Steckdose bei der Garderobe bezahlt gemacht und so konnte ich ohne grossen Aufwand eine Lampe nachrüsten :-)

----

Eigentlich hatten wir mit Feuchtigkeitsproblemen in den Wintermonaten gerechnet. Überraschenderweise haben wir aber eher zu trockene Luft im Öki. Vor allem wenn wir den Kaminofen einheizen. Wir haben irgendwann eine ausziehbare Wäscheleine montiert und können nun im Winter ohne Bedenken unsere Wäsche im Öki trocknen. Falls wir mal zu wenig gewaschen haben hilft noch ein Luftbefeuchter gegen zu trockene Luft :-)

----

Trotz guter Isolation heizt sich unser Tiny House im Sommer natürlich ordentlich auf. Liegt vielleicht auch am Kombispeicher der Solarthermie, welcher dann 90 Grad heiss ist und "etwas" Wärme abgibt. Bei uns steht er halt im Bad statt im Keller :-). In der Nacht mit offenem Fenster schlafen war lange nicht möglich, weil man sonst von einer Armee Mücken total verstochen wurde. Auch kleine Babys werden nicht verschont :-( ! Nach langem Suchen konnte ich dann ein Fliegenetz (mit Alu-Rahmen) bestellen und kurz darauf einbauen. Puhh, kühlende Luft ohne diese doofen Mücken...

----

Bei der Leitung vom Abwassertank hat wohl "jemand" gepfuscht. ( Wenn ich den kriege!!) Den Schlauch einfach um die Ecke knicken anstatt ordentlich einen Bogen einzusetzen hat sich irgendwann gerächt; das Wasser wollte nicht mehr abfliessen. Mit einer Metallstange im Schlauch rumfuchteln führte nur zur endgültigen Zerstörung des angeschlagenen Schlauchs. Die eigenen (blöden) Fehler ausbaden macht keinen Spass. Musste aber dennoch getan werden und nun sollte Ruhe sein. Übrigens : Stehendes Grauwasser (ohne Fäkalien) riecht auch ziemlich streng....

----

Angenommen man hantiert mit einer Schneeschaufel auf einem Dach um dieses vom Schnee zu befreien und zerschlägt dabei eine Röhre der Solarthermie. Dann würde man sich wahrscheinlich erstmal ziemlich über sich selbst ärgern. Vielleicht könnte man das ganze dann doch noch positiv sehen, wenn man merken würde, dass das Ersetzen einer Röhre ziemlich einfach ist. Angenommen.....

----

Apropos Solarthermie: Demnächst werden wir noch einen elektrischen Heizstab für unseren Kombispeicher nachrüsten. Damit lässt sich das Wasser dann zusätlich mit Strom aufheizen. Weil es hier im Winter sehr schattig ist, kann unsere Solarthermie leider nicht genug Wärme erzeugen um den Speicher auf Temperatur zu halten. Der Einbau wird wegen den Platzverhältnissen wohl ziemlich ein Gefummel. Das wäre beim Bau einiges einfacher gewesen! Hätte, hätte, hätte....

----


Damit wir diesen Winter/Frühling nicht mehr soviel matschige Schuhe wie letztes Jahr haben, gibt es nun eine kleine Terrasse, welche ganz simpel mit ein paar gebrauchten Paletten gebaut wurde. Ein Outdoor-Teppich steht auch schon bereit und wird dann bald ausgelegt :-)
----
Um ein bisschen mehr Ablagefläche zu erhalten wurde unser Küchenregal um eine weitere Etage erweitert. Steht natürlich auch schon voll, als ob es schon immer da gewesen wäre...   :-)
----
Anfangs war der Plan wöchentlich einen Beitrag zu schreiben. Irgendwann habe ich einstimmig mit mir selbst beschlossen nur noch monatlich zu schreiben und dann kam im Sommer plötzlich wie aus dem Nichts der „Willi“ auf uns zu. Ein guter Grund, warum es solange gedauert hat bis zu diesem Beitrag. Willi, unser Kinderzimmer/Reisemobil/Gästezimmer/Ruheraum, verdient dann mal einen eigenen Beitrag. Zuerst mal einige Bilder!
----

Nachfolgend noch die Bilder zu den Erneuerungen...


Bis dann
Marlies